Zahlt die PKV Nahrungsergänzungsmittel?

Diese Frage wird besonders die Sportler unter Ihnen interessieren. Eiweißpulver, Creatin und Co. können auf die Dauer ziemlich hohe Kosten verursachen. Wie schön wäre es da, wenn sich die private Krankenversicherung sich daran beteiligen würde. Doch bevor hier irgendwelche Hoffnungen geschürt werden, beantworte ich die Frage mit einem klaren “Nein”. Viele Menschen nutzen Nahrungsergänzungsmittel jedoch nicht, um eine bessere sportliche Leistung zu erlangen, sondern um Ihren Gesundheitszustand zu verbessern.

An dieser Stelle könnte man vermuten, dass die Frage der Erstattung nun mit ja beantwortet werden kann. Dem ist so, wenn das Nahrungsergänzungsmittel zu Heilzwecken verordnet wird. Eindeutig muss bei der Verordnung klar sein, dass das Mittel als medizinische Indikation notwendig ist.

Dabei kommt es nicht auf die Deklaration als Nahrungsergänzungsmittel an, sondern auf die Zweckbestimmung. Zum Genuss oder zur Ernährung verschriebene Mittel werden von der PKV nicht erstattet.




Kostenlos Tarif prüfen